UNTERSTÜTZENDE FORSCHUNG ZUM NÜTZLINGSEINSATZ


Für BorbyControl ist es Betriebsphilosophie, nur einheimische Tiere zu vermehren. Dafür ist es wichtig, das Vorkommen relevanter Nützlinge zu kennen und ihre Art sicher bestimmen zu können. Lupe, Binokular, Mikroskop und jede Menge wissenschaftlicher Literaur sind hier die Hilfsmittel.

 

Die von uns durchgeführten Versuche sind Tastversuche, die zur Erkenntnisgewinnung anstehender Fragestellungen dienen. Dies sind Themen, die sich aus unseren Beobachtungen in den Betrieben oder aus dem Gespräch mit PflanzenschutzberaterInnen oder BetriebsleiterInnen ergeben. Zum Beispiel die Frage, inwieweit die Vermehrung von Schädlingen von der Strahlungsintensität der Sonne abhängt oder ob bestimmte Behandlungen der Pflanze einen Nützling bei der Wirtssuche behindern.

 

 

Es ergeben sich hieraus Hinweise, die Anregung für weitere Forschung sein können. Einige Hinweise ermutigen auch zu einer Veränderung von Produktionsverfahren, so dass die bei uns gewonnenen Daten auf Wiederholbarkeit unter gärtnerischen Bedingungen überprüft werden können. 

 

Diese Form der "Schwarmintelligenz" erhebt nicht den Anspruch auf entgültige Wahrheit. Sie beschleunigt aber den Einzug neuer Erkenntnisse in die Praxis und steigert damit die Effektivität des Nützlingseinsatzes. Es ist in der Tat so, dass die hohe Motivation der Gärtner, im biologischen Pflanzenschutz weiterzukommen, den Fortschritt auf diesem Gebiet maßgeblich bestimmt.